24. November 2022
Wir leben in einer moralisch hochaufgeladenen Zeit. In Corona-Zeiten wurde ganz klar unterteilt in die Solidarischen, die alle Maßnahmen guthießen und ihnen folgten, und in die Unsolidarischen, für die man viele verschiedene abwertende Stempel erfand. Ähnlich moralisch aufgeladen sind die Diskussionen um den Klimawandel, um den Ukraine-Krieg und um das Gender-Thema. All diesen Themen ist gemein, dass der Umgang mit ihnen auffällig von einer Notwendigkeit der Sichtbarmachung der...
19. Oktober 2022
Wir machen es uns gemütlich auf der Couch unserer Pauschalurteile. Sie ist etwas durchgesessen, freilich, aber wir sitzen da ja auch schon lange und wissen, was uns erwartet. Von dort aus betrachten wir die Welt, aus einem sicheren Abstand – nicht, dass sie uns noch zu nahe kommt – und freuen uns über jede Bestätigung unseres Weltbildes, also zumindest die meisten unter uns. Krisenzeiten wie diese mit dem Corona-Phänomen und dem Ukraine-Krieg scheinen einmal mehr dazu einzuladen, etwas...
23. September 2022
Hallo, wie geht es Ihnen in Ihrer Blase? Sie leben in keiner Blase, sagen Sie entrüstet? Sind Sie sicher? Denken Sie, es gibt jemanden, der keine Blase bewohnt? Die Blasen, die wir bewohnen, können ja ganz unterschiedlich aussehen. Es gibt die neblig-grauen Mainstream-Blasen, es gibt kunterbunte, eigenwillige Blasen, es gibt welche mit mehr oder weniger freier Sicht, aber es sind eben alles Blasen. Der Vorteil von Blasen: Man ist darin sicher, geschützt, zumindest scheinbar. Die Welt bleibt...
25. August 2022
In letzter Zeit häufen sich Meldungen, dass Veranstaltungen abgebrochen oder abgesagt werden, weil weiße Musiker Rastafrisuren oder afrikanische Gewänder tragen. Begründung: Unwohlsein. Menschen hätten Unwohlsein mit der Situation geäußert. Der Ravensburger Verlag hat gerade das Buch ‚Der junge Winnetou’ aus dem Programm genommen, weil sich Menschen dadurch in ihren Gefühlen verletzt fühlten. Ganze Abteilungen arbeiten mittlerweile dafür, potentiell verletzende Inhalte...
23. August 2022
Von den wenigsten bemerkt werden wir gerade Zeuge eines Verschwindens des Kulturlebens. Langsam, unmerklich. Während der sog. Corona-Pandemie wurde das Kulturleben für nicht systemrelevant erklärt. Theater, Konzerthäuser, große und kleine Bühnen mussten schließen. Gerade für kleinere Kulturstätten und für Solokünstler, die nicht staatlich subventioniert werden, war die monatelange Schließung ein Knockout. Schon vorher war es schwer bis kaum möglich, ein freies Theater kostendeckend...
12. August 2022
Regierung der Bundesrepublik Deutschland! Für wie dumm haltet ihr mich eigentlich? Offenbar für sehr dumm. Ich soll mit Bratwürstchen oder Riesenradfahrten zu einer Impfung gelockt werden, die nicht ordnungsgemäß zugelassen ist, über deren Nebenwirkungen niemand sprechen darf und die nichts davon hält, was versprochen wurde. Haltet ihr mich für eine dressierte Labormaus, die allein ihren Instinkten folgend zum Futternapf oder in den Vergnügungspark eilt und im Gegenzug gern alles mit...
19. Juli 2022
„Das geht nicht“, sagte ich. „Das Experiment ist missglückt.“ Ich hoffte, dass Johnny mich hörte. Es knackte in meinem Ohr. Ich hoffte auch, dass die Technik funktionierte, sonst hatte ich ein Problem. Ein richtiges Problem. Ich kam mir vor wie in einem Science-Fiction-Roman. Vielleicht war es ja auch einer. „Johnny, hörst du mich?“ Es knackte wieder. Endlich seine Stimme. „Hi, Francis“, es knackte, „die Verbindung ist schwierig. Du kannst jetzt nicht schlappmachen. Bleib,...
19. Juli 2022
den Atem zudecken das Ein und Aus verbergen das Ewige das Leben das Menschsein unsichtbar werden im ersten und letzten Atemzug der Hauch verschwindet dahinter werden wir dahinter wir sind die nicht mehr Sichtbaren die Gesichtslosen Schweigenden die ohne Lächeln mit gedämpften Worten Atem in Zeiten des vergessenen Menschen wir verbergen uns vor der Ewigkeit © all rights by gyde callesen Jede Vervielfältigung, ob analog oder digital, ist verboten.
19. Juli 2022
„Ich bin auf dein Sofa gespannt“, sagte sie. Und dann war sie weg. Für immer. Nein, nicht tot, sie hatte beschlossen zu verschwinden, aus meinem Leben. Sie entledigte sich meiner, wie man sich eines Kleidungsstückes entledigt, das man eine lange Zeit mal gern getragen hat und das dann verschlissen ist. Unsere Freundschaft war verschlissen. Irgendwo zwischen zu viel reden und nichts sagen. Zwischen Corona und Alltag. Sie war dann weg. Die letzten Worte kamen per Mail. Sie wollte nicht mehr...
11. Juli 2022
Das Schweigen der Intellektuellen hat hierzulande Geschichte – das war zu Zeiten des Nationalsozialismus so, das war zu Zeiten der DDR so, und das ist gegenwärtig wieder so. Zuweilen mutet es verstörend an, wenn Künstler, von denen man annehmen könnte, dass gerade sie eine bewusste Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Zeit suchen, sich in ihr Elfenbeintürmchen zurückziehen und schweigen. Wenn sie Lesungen und Ausstellungen unter 2G-Regeln machen und so tun, als wäre alles wie...

Mehr anzeigen