11. Januar 2021
Wie bricht man Menschen? Wie nimmt man ihnen die Lebensfreude und die Hoffnung? Wie macht man aus aktiven, das Leben gestaltenden Menschen passive BürgerInnen, die sich nur noch darum sorgen, nichts Falsches zu machen? Wie bricht man Menschen? Indem man ihnen verbietet sich nahezukommen, indem Berührung und Umarmung unter Strafe gestellt werden. Indem man ihnen verbietet, sozialen Rückhalt bei Familie und Freunden zu finden, indem man sie isoliert. Indem man es ihnen verbietet frei zu atmen,...
09. Januar 2021
Moment mal, werden Sie sagen – es ist doch das Virus, das den Rachen stürmt, und nicht der Staat. Der Staat stürmte den Rachen des Bürgers, als er sich der intimsten Angelegenheiten der BürgerInnen bemächtigte. Er begann zu entscheiden, wann und wie oft wir uns ein Wattestäbchen in Nase und Rachen rammen zu lassen haben. Im Namen des Infektionsschutzes begann die Spurensicherung auf unserer Schleimhaut. Und in den letzten Wochen mehren sich Berichte, dass dies zunehmend auch gegen den...
14. Dezember 2020
Wir leben in Zeiten, in denen Meinungen zu Fakten und Fakten zu Meinungen werden. Wir leben in Zeiten, in denen irgend etwas sofort zu tun besser ist, als abzuwarten, zu verstehen und dann klug zu handeln. Und wir leben in Zeiten, in denen wir Sündenböcke brauchen. Dafür, dass es nicht funktioniert – dass die Infektionszahlen nicht heruntergehen, dass sie immer wieder steigen, dass wir Corona nicht in den Griff bekommen. Sündenböcke als Projektionsflächen braucht man, wenn Wut und...
06. Dezember 2020
Markus R.[1] wollte am zweiten Adventssamstag eigentlich nur ein paar Weihnachtsgeschenke kaufen. Als er eine große Buchhandlung in Hannover-City betritt, wird er aufgefordert eine Maske aufzusetzen. Markus R. hat aufgrund einer chronischen Vorerkrankung ein ärztliches Attest und zeigt dieses vor, doch die Mitarbeiter des Ladens bestehen darauf, dass er ohne Maske dort nicht einkaufen dürfe. Markus R. weist auf die niedersächsische Verordnung mit der entsprechenden Ausnahmeregelung hin. Die...
28. Oktober 2020
Weil wir mehr sind Lasst uns aufstehen und uns an die Hand nehmen uns verbinden von Herz zu Herz von Mensch zu Mensch erinnern wir uns daran was Menschsein bedeutet dass wir nicht nur einen Körper sondern auch eine Seele und einen Geist haben dass unser Zuhause im Licht ist lasst uns aufstehen lasst uns wagen selber zu denken erinnern wir uns daran dass Leben mehr ist als physisch zu überleben lassen wir uns nicht einsperren um unsere Körper zu retten und dabei Seele und Geist zu verlieren...
23. Oktober 2020
Es gibt einen deutschen Charakterzug, der mir schon immer zuwider war. Ich fahre auf der richtigen Seite mit dem Fahrrad und du nicht, und das gibt mir das Recht, dich anzuschnauzen und fast umzufahren. Es ist dieses Rechthaberische, dieses Pochen auf Regeln, auf Richtig und Falsch und die damit verbundene ständige Bereitschaft zu Gehorsam. In der Corona-Zeit zeigt sich dieses Regelbesessene besonders deutlich. Vielen deutschen BürgerInnen kann es mit Regeln, Vorschriften und Verboten gar...
22. Oktober 2020
Manche Ausdrücke in Corona-Zeiten erzeugen bei mir Übelkeit bis Ekel: Dazu gehört das Wort 'drastisch' - alles war bereits im Frühjahr drastisch: die Einschränkungen, die Maßnahmen... Eng verbunden mit dem Wort drastisch sind Worte wie drakonisch, einschneidend, schockierend, gnadenlos.... zudem das Worte Strafe - drastische Strafen. Widerlich ist auch das Wort 'triftig', siehe Lockdown Berchtesgarden: Die Menschen dürfen nur noch aus 'triftigen' Gründen ihre Wohnung verlassen. Triftige...
18. Oktober 2020
Die sog. Corona-Pandemie stellte den Höhepunkt der postdemokratischen Phase dar. Etliche Jahre zuvor war ein Erstarken nationalistischer Tendenzen zu beobachten, Modelle wie die Europäische Union schienen immer weniger zukunftsfähig zu sein. Deutschland hatte die sog. Flüchtlingskrise von 2015 mehr oder weniger bewältigt. Insgesamt hatte man sich damit eingerichtet, dass seit fast zwei Jahrzehnten dieselbe Kanzlerin das Land führte, deren politische Linie als dezent zu bezeichnen ist. Das...
06. August 2020
„Ab Montag kannst du nicht mehr zur Schule gehen“, meine Mutter schnitt eine Scheibe Brot ab. Sie roch nach Alkohol, schon jetzt. Es würde kein guter Tag werden. Ich blinzelte, nahm mir die Erdbeermarmelade und versuchte den Deckel aufzudrehen. Meine Hände zitterten. „Wegen Corona. Sind jetzt alle Schulen zu“, sagte sie und setzte sich an den Tisch. Ich nickte, als wüsste ich es schon. „Für wie lange?“ fragte ich leise. „Keine Ahnung.“ Ich starrte das Bild mit dem gelben...
03. August 2020
In einem demokratischen Land zu leben, ist ein hohes Gut. In einem Land, das Grundrechte wie Glaubensfreiheit, Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit, Berufsfreiheit in einem Grundgesetz festgelegt hat. Mit der Corona-Krise kam ein geändertes Infektionsschutzgesetz, das etliche dieser Grundrechte für einige Zeit außer Kraft setzte und das es ermöglichte mit Not-Verordnungen ohne parlamentarische Beteiligung durchzuregieren. Für eine kurze Zeit, in der ein Virus um sich greift, das man...

Mehr anzeigen